Aktuelle Seite: StartseiteModellbahn Spur ZAnlageSteuerung
Hinweis
  • Bild konnte nicht erstellt werden 'cache/f/4fefee498a4d1f2f4fb8d6544684148f.jpg'
  • Bild konnte nicht erstellt werden 'cache/e/2e9a2a85180eedca4d79e0ea004263ca.jpg'
  • Bild konnte nicht erstellt werden 'cache/2/42bd0a50820356e31832df2ccb2190e7.jpg'
  • Bild konnte nicht erstellt werden 'cache/f/fff8aa161225384b856ca983ab84b614.jpg'
  • Bild konnte nicht erstellt werden 'cache/f/4fefee498a4d1f2f4fb8d6544684148f.jpg'
  • Bild konnte nicht erstellt werden 'cache/e/2e9a2a85180eedca4d79e0ea004263ca.jpg'
  • Bild konnte nicht erstellt werden 'cache/2/42bd0a50820356e31832df2ccb2190e7.jpg'
  • Bild konnte nicht erstellt werden 'cache/f/fff8aa161225384b856ca983ab84b614.jpg'

Die Wahl für die Steuerung fiel auf das System Gahler & Ringstmeier. Die gesamte Steuerung wurde von einem PC erledigt, an dessen Leistungsfähigkeit übrigens keine grossen Ansprüche gestellt wurde.

Ein Einbau von Decodern in die Loks entfiel.

Die Gleise waren in Blockabschnitte aufgeteilt. Dem PC wurde einmal mitgeteilt, welche Lok sich auf welchem Abschnitt befand und danach registrierte das Programm, wenn die Lok den bisherigen Block verliess und sich dann auf dem Folgenden befand.

Für jede Lok werden Anfahr-, Bremsverhalten und Höchst- geschwindigkeit individuell gespeichert und vom Programm in 240 Fahrstufen eingehalten.

Spurwechsel, Pendelverkehr und alle erdenklichen Situationen werden vom Programm überwacht

Fast schon selbstverständlich, dass auch die Fahrstrassen gesteuert werden.

Ein grosser Vorteil ist offensichtlich: Alle Vorgänge werden von einem Programm gesteuert, deshalb gibt es keine Komptabilitätsprobleme zwischen verschiedenen Steuerungen (Gleisbesetztmeldern, Pendelzugverkehr, Kehrschleifensteuerung usw.).

Je nach Anlagekonzept kann vollautomatisch gesteuert werden. Aber auch manuelles Steuern der ganzen Anlage oder von Teilen ist möglich. Dabei überwacht das Programm trotzdem die Blöcke, Fahrstrassen usw.

Je nach Lust und Geldbeutel können die Bauteile (vom Trafo bis zu den Steckkarten) einbaufertig oder in Bausatzform bezogen werden. Ich habe mich für den Selbst (zusammen) bau entschieden. Ueber 20'000 Lötstellen hatte ich geschafft. Nur etwa vier, fünf Steckkarten mussten von G&R in Ordnung gebracht werden (kalte Lötstellen)

Ein Nachteil soll nicht unerwähnt bleiben: Da das System über keine Busarchitektur verfügt, sind lange Strippenstränge in Kauf zu nehmen, da die Kabel von den einzelnen Bauteilen (Weichen, Signalen, Entkupplern und Blockstellen) nicht nur bis zu einem Decoder/Bus, sondern bis zum PC geführt werden müssen. Also nicht die Anzahl dieser Leitungen, sondern deren Länge ist grösser. Aber eben, gebaut wird nur zu Beginn und einmal verlegte Leitungen verursachen normalerweise keine Sorgen mehr.